Arbeiten von zu Hause bedeutet oft unbezahlte Überstunden

11. August 2017
Home-Office verlängert oft die Arbeitszeit © APA - Austria Presse Agentur

Wer von zu Hause aus arbeitet, bekommt einer Umfrage zufolge Überstunden gar nicht oder nur teilweise vergütet. "Damit wäre Heimarbeit in vielen Fällen gar keine Abkehr von der Präsenz im Betrieb, sondern eine Verlängerung der Arbeitszeit", zitierte der "Spiegel" am Freitag Forscher des deutschen Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Sie befragten private Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten. Etwa 30 Prozent der Betriebe gaben an, Home-Office anzubieten, wie der "Spiegel" weiter aus der Umfrage zitierte. Das Angebot betreffe 30 Prozent aller Angestellten, aber nur zwei Prozent aller Arbeiter in Mittel- und Großbetrieben. Rund 65 Prozent der Beschäftigten, die zu Hause arbeiten und Überstunden machen, bekommen diese laut Bericht nicht oder nur teilweise ausgeglichen.