Außenhandel brummt kräftig - 10 Prozent Exportplus

08. August 2017
Ein- und Ausfuhren boomen © APA - Austria Presse Agentur

Der heimische Außenhandel floriert weiter kräftig. Von Jänner bis Mai stiegen sowohl die Einfuhren als auch die Ausfuhren deutlich um je fast 10 Prozent an. Doch während es im Monat April noch einen Dämpfer gab, zogen die Importe und Exporte im Mai deutlich an. Österreich importierte im Mai Waren im Wert von 12,60 Mrd. Euro, ein Plus von 17,9 Prozent gegenüber Mai 2016.

Die Ausfuhren von Waren betrugen 12,53 Mrd. Euro, um 20 Prozent mehr als vor einem Jahr, geht aus Daten der Statistik Austria von Dienstag hervor. In den ersten fünf Monaten stiegen die Einfuhren um 9,8 Prozent auf 61,07 Mrd. Euro. Die Ausfuhren von Waren erhöhten sich um 9,6 Prozent auf 59,17 Mrd. Euro. Da Österreich mehr Waren aus dem Ausland einführt als selbst ausführt, ergibt sich ein Handelsbilanzdefizit von 1,90 Mrd. Euro, nach 1,63 Mrd. Euro in der Vorjahresperiode. Arbeitstägig bereinigt erhöhten sich die Einfuhren um 8,3 Prozent und die Ausfuhren um 8,2 Prozent.

Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union importierte Österreich von Jänner bis Mai Waren im Wert von 42,61 Mrd. Euro (+7,7 Prozent). Der Wert der in diese Länder exportierten Waren stieg kräftig um 10,3 Prozent auf 41,71 Mrd. Euro an. Das Handelsbilanzdefizit mit der Europäischen Union belief sich auf 0,89 Mrd. Euro, nach 1,75 Mrd. Euro in der Vorjahresperiode.

Auch mit Drittstaaten ergab sich von Jänner bis Mai ein Handelsbilanzdefizit von 1,00 Mrd. Euro. Österreich importierte aus Drittstaaten Waren im Wert von 18,46 Mrd. Euro (+15,2 Prozent). Bei den Exporten gab es einen Zuwachs von 8,2 Prozent auf 17,46 Mrd. Euro.