Die meisten Passagiere gingen in Italien an Bord © APA - Austria Presse Agentur

Sieben Millionen Kreuzfahrtpassagiere haben 2017 ihre Reise von einem Hafen in der EU aus angetreten. Die meisten von ihnen - rund 1,9 Mio. Passagiere - gingen in Italien an Bord, teilte Eurostat am Freitag mit. Die beliebtesten Häfen liegen in Großbritannien und Spanien: Southampton an der Südküste Englands verzeichnete 832.000 Reiseantritte, die katalonische Hauptstadt Barcelona 721.000.

85 Prozent aller Passagiere reisten laut der Statistikbehörde aus fünf EU-Ländern ab - auf Italien an erster Stelle folgt Spanien mit 1,5 Mio. Passagieren, Deutschland (1,1 Mio.), Großbritannien (eine Mio.) und Belgien (0,5 Mio.).

Umweltschutzorganisationen kritisieren Kreuzfahrten wegen ihrer durch den hohen Treibstoffverbrauch der Schiffe bedingten Klimaschädlichkeit. Auf die Beliebtheit der Schiffsreisen scheint sich dies nicht aus auszuwirken: Die Anzahl der Passagiere 2017 überschreitet Eurostat zufolge die bisherige Höchstzahl von 6,9 Mio. aus dem Jahr 2012. Zwischen 2013 und 2016 war ein leichter Rückgang zu verzeichnen gewesen.

Zählt man zu den von EU-Häfen abgereisten Kreuzfahrtpassagieren jene, die in der Europäischen Union 2017 angekommen sind, beträgt ihre Gesamtzahl rund 14 Mio. - ebenfalls der bisher höchste Wert seit 2011.