Der Quartalsverlust beim Flugzeugbauer ist enorm © APA - Austria Presse Agentur

Der stark von der Coronakrise betroffene US-Flugzeugbauer Boeing streicht noch mehr Stellen: Bis Ende 2021 sollen insgesamt 30.000 der rund 160.000 Jobs weltweit wegfallen. Das sind fast ein Fünftel aller Stellen. Boeing teilte am Mittwoch mit, es müssten rund 7.000 Stellen mehr gestrichen werden als bisher geplant. Der Verlust im dritten Quartal betrage 449 Mio. Dollar (379,48 Mio. Euro), der Umsatz fiel im Vorjahresvergleich um rund 29 Prozent auf 14,1 Mrd. Dollar.

Im Spätsommer 2019 hatte der Hersteller noch einen Gewinn von 1,2 Mrd. Dollar gemacht - trotz der damals schon bestehenden Probleme mit der 737 MAX, die nach zwei Abstürzen seit März 2019 am Boden bleiben muss. Der Verlust in diesem Jahr summiert sich bis Ende September auf 3,5 Mrd. Dollar. Die Coronapandemie drücke auch weiterhin auf die Branche, erklärte Boeing-Chef Dave Calhoun. "Wir passen uns an diese neue Realität an, indem wir unsere Liquidität anpassen und unser Unternehmen wacher, widerstandsfähiger und nachhaltiger machen."

Im US-Sender CNBC zeigte sich Calhoun aber optimistisch, dass es noch in diesem Jahr wieder aufwärts gehen werde, weil "der Impfstoff viel weiter zu sein scheint als wir es uns vorgestellt haben". Vor Jahresende schon werde es einen "Bewusstseinswandel" geben. Und dann werde die Erholung "eher früher als später einsetzen".