Sie befinden sich hier:  Home  |  NEW BUSINESS  |  Aktuelle Ausgabe

NEW BUSINESS - NR. 2, MÄRZ 2020

NEW BUSINESS AKTUELLE AUSGABE

NEW BUSINESS liefert Informationen über Top-Firmen, zeigt deren Leistungsmerkmale auf, portraitiert Gewinner aus Wirtschaft und Industrie und schafft mit dutzenden Special-Interest-Themen als “Magazin im Magazin”, aber auch mit eigenen hochwertigen Branchen-Guides, zahlreiche interessante und nutzwertorientierte Anregungen für die B2B-Zielgruppe der Entscheidungsträger, Führungskräfte und Opinion Leader.

Cover: NEW BUSINESS - NR. 2, MÄRZ 2020

Die Trickbetrüger des digitalen Zeitalters »

Wenn die Sicherheitslücke vor dem Computer sitzt: Beim Social Engineering täuschen Cyberkriminelle die Mitarbeiter, um Zugang zu IT-Systemen und Daten zu bekommen ...

Falscher Chef am Telefon. »

Mit dem ersten Fake-President-Schadensfall durch eine künstlich intelligente Stimmimitations-Software wurden 220.000 Euro auf ein ungarisches Konto überwiesen.

Trübere Aussichten bei Stahl, Textil, Bau und Automotive. »

In welchen Branchen das Risiko für Zahlungsausfälle derzeit hoch ist und wie Klein- und Mittelbetriebe sich dagegen schützen können, zeigt eine Beispielrechnung aus der Praxis.

Marcus Grausam, CEO von A1 Österreich im Porträt »

Vor über 20 Jahren hat Marcus Grausam in der mobilkom begonnen. Heute ist er der CEO von A1 Österreich: Eine Bilderbuchkarriere.

Freuen Sie sich auf viele weitere spannende Unternehmensberichte, wichtige Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Industrie, Neues aus der Welt der Karrieren, Lifestyle und vieles mehr im aktuellen 148 Seiten starken NEW BUSINESS-Magazin!

In dieser Ausgabe lesen Sie u.a.:
Liebe Leserinnen und Leser,

was für ein hinterlistiger Kerl er doch war, dieser Odysseus! Zehn Jahre lang kämpften die Griechen der Sage nach gegen die Stadt Troja, doch nie gelang es ihnen, die Stadtmauern zu überwinden. Bis der Grieche Odysseus seinen heimtückischen Plan entwickelte: Ein mit Soldaten gefülltes, hölzernes Pferd sollte als vorgetäuschtes Geschenk für die Göttin Athene nach Troja eingeschleust werden. Obwohl sie vor dem Pferd gewarnt wurden, fühlten sich die vertrauensseligen Trojaner geehrt und brachten das Pferd hinter ihre Mauern. Zum Schluss passierte, was passieren musste: Die Soldaten kletterten in der Nacht heimlich heraus und machten den Weg frei für die Zerstörung Trojas. Auch in der neueren Zeit ist der Begriff des „Trojanischen Pferdes“ noch immer ein Platzhalter für vieles – vor allem in der Welt der IT ist er bekannt als ein Programm, das sich als nützliche Anwendung tarnt, jedoch versteckte Funktionen besitzt, die vom Anwender unbemerkt ausgeführt werden – etwa das Herunterladen von Malware. Das gutgläubige Volk der Trojaner wiederum steht offenbar für die Mehrheit der österreichischen Manager, wenn man einer Umfrage von PwC Glauben schenken darf. Denn diese fühlen sich trotz Warnung vor steigender Cybergefahr viel zu sicher in ihrem IT-Umfeld. Wieso dieses Gefühl besonders tückisch ist und wie sich Klein- und Mittelbetriebe vor drohenden Gefahren schützen können, erfahren Sie ab Seite 20. Auf Seite 14 und 26 können Sie nachlesen, wie die Trickbetrüger des digitalen Zeitalters vorgehen. Von Social Engineering bis künstlich intelligente Stimmimitation – der Mitarbeiter wird immer öfter zum Opfer von Attacken. Das Objekt der Begierde sind meist sensible Unternehmensdaten.
Verpassen Sie auch nicht unsere übrigen Geschichten zum Thema Sicherheit in Unternehmen – von Zutrittssystemen über Zahlungsmoral bis zu Brandschutz.

In unserem Bundesländer-Special blicken wir diesmal in den südlichsten Teil des Landes, der derzeit auch international von sich reden macht: Immerhin greifen Größen wie die New York Times, BBC, Hulu Japan oder Pro7 in Sachen Videostreaming auf Kärntner Know-how zurück. Welches Klagenfurter Unternehmen dahintersteckt, können Sie auf Seite 128 nachschlagen, gefolgt von weiteren spannenden Kärntner Erfolgsstorys.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihre Chefredaktion